Adsorption und Selektivität an Na-, K-, Ca-Kaoliniten und by Prof. Dr. Karl Jasmund, Dr. Heinz Lange (auth.)

By Prof. Dr. Karl Jasmund, Dr. Heinz Lange (auth.)

Mit der Weiterentwicklung der Kerntechnik gewinnt das challenge der Reinhal­ tung unserer Erdoberfläche von langlebigen radioaktiven Isotopen immer mehr an Bedeutung. Trotz aller Vorsichts maßnahmen muß immer damit gerechnet werden, daß radioaktive Substanzen in den Boden sowie in poröse und durch­ lässige Gesteine eindringen. guy sollte additionally über ihr weiteres Verhalten, d. h. über ein eventuelles Verbleiben in der obersten Gesteins-bzw. Bodenschicht und über die Bedingungen für ein Eindringen in das Grundwasser, so genau wie möglich Bescheid wissen. Ein ebenso aktuelles challenge ist die Beseitigung radioaktiver Abfälle. Seine Be­ deutung ergibt sich schon aus der großen Zahl von Veröffentlichungen zu diesem Thema. Eine Übersicht gibt ROBINSON (1962). Das Literaturverzeichnis dieser Zusammenstellung umfaßt etwa six hundred Titel von Arbeiten, die sich mit dem challenge der Beseitigung radioaktiver Abfälle durch Verwendung mineralischer Austau­ scher befassen. Im einen wie im anderen Falle spielen sich auf der Oberfläche der betreffenden Minerale recht komplizierte Adsorptions- und Austauschreaktionen ab. V or­ wiegend sind hieran Minerale mit großer Oberfläche, d. h. solche mit der gering­ sten Korngröße, beteiligt. Dies sind die Tonminerale, die wesentliche Bestand­ teile vieler Sedimentgesteine und unseres Bodens bilden (J ASMUND, 1955).

Show description

Read Online or Download Adsorption und Selektivität an Na-, K-, Ca-Kaoliniten und K-, Ca-Montmorilloniten mit radioaktiv markiertem Rubidium, Cäsium und Kobalt PDF

Similar german_13 books

Dritter Jahresbericht: Mit einer Wissenschaftlichen Beilage. Der Zusammenbruch der Dschābir-Legende

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Gesetzmäßigkeiten beim Einbau von Schrauben insbesondere von Kopfschrauben

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Adsorption und Selektivität an Na-, K-, Ca-Kaoliniten und K-, Ca-Montmorilloniten mit radioaktiv markiertem Rubidium, Cäsium und Kobalt

Sample text

DM 14,70 HEFT 625 Prof. -Ing. habil. -Ing. -Westf. , 8 Tabellen. DM 22,40 HEFT 665 Dr. habil. -lng. 39 Seilen, 21 Abb. -Ing. , 3 Tabellen. DM 11,80 HEFT 698 Prof. -Ing. , 24 Tabellen. biet der Bohr- und Schießtechnik e. , I Tabelle. -lng. Westf. Technischen Hochschule Aacben Die Anwendbarkeit von Sonden zur Prüfung der Festigkeitseigenschaften des Baugrundes 1959. , 24 Tabellen. Vergriffen HEFT 727 Prof. Dr. phil. habil. -Westf. , 16 Tabellen. -lng. Walter Eckmann, Dortmund Untersuchungen über konstruktive und elektrische Maßnahmen zur Schwingzeitverkürzung beim Vermessungskreisel 1959.

T. , 1 Tabelle, I Tafel. DM 17,90 HEFT 945 Prof. Dr. Franz LOlze und Dr. Rolj Schmidl, Münsler Beiträge zur Frage der Stockwerktektonik im Ruhrkohlengebiet Il 1961. , 2 Tabellen. -Ing. , 3 Tabellen. -Ing. Helmut Grupe, 117estfälisrhe BerggewerkschaJtskasse, Bochum Entwicklung einer Einrichtung zur Prüfung von Förderseilen nach dem magnetinduktiven Verfahren 196/. 71 Seiten, 62 Abb. DM 23,60 HEFT 993 Prof. -Ing. habil. -Ing. -Westf. Technischen Hochschule Aachen Untersuchungen über die Entwässerung durch Heizöl urnbenetzter Steinkohlenschlämme, insbesondere über das »Convertol«-Verfahren 1961.

Es läßt sich nun aber zeigen, daß sich die aufgefundenen Freundlich'schen Isothermen graphisch aus Isothermen vom Langmuirschen Typ konstruieren lassen (EucKEN, 1944). Bei der Langmuir-Isotherme soll auf allen Adsorptionsplätzen unabhängig voneinander, d. h. unabhängig vom Beladungsgrad der adsorbierenden Oberfläche gegenüber einem bestimmten Adsorbenden, die gleiche Bindungsenergie vorhanden sein. 2 (1023 . 10- 6 • 10 = 1018). 37 Eine Formulierung der Kationenadsorption mit konstanten Energierelationen zweier Adsorbenden nach dem Schema der Langmuir-Isotherme ist von BOYD, SCHUBERT und ADAMSON (1947) gegeben worden: CA, CB = = = = b1 , b2 = x m k 1 + b1cA + b2cB Menge des adsorbierten Kations A Masse des Austauschers seine Austauschkapazität Gleichgewichtskonzentrationen der Kationen A+ und B+ in der Lösung freie Energien der Adsorption von A bzw.

Download PDF sample

Rated 4.42 of 5 – based on 37 votes